Der Golfplatz in Sedrun bietet Freunden des grünen Sports aller Leistungsstärken unvergessliche Golfmomente mit seinen liebevoll gepflegten Greens, eingebettet in den Lauf des kurz vorher entsprungenen Rheins und dem Blick auf die imposante Bergkulisse der Dreitausender.


Könner und Anfänger fühlen sich in Sedrun in ihrem Element, denn jedes Handicap findet auf diesem von Peter Harradine gestalteten Kurs die passende Herausforderung. Neun spektakuläre Löcher laden zu einer abwechslungsreichen Grolfrunde ein. Jedes Loch verfügt über je zwei Abschläge für Damen und Herren, so dass die zweiten Neun nicht einfach eine Weiderholung der ersten Neun darstellen. Die ganze Schönheit des Platzes präsentiert sich bei Loch 7, wo ein grossartiger Blick über den Golfplatz und die Talschaft erlebt werden kann.

Saison

Mai bis Oktober

Golfplatz

9 Holes, 72 Par

Slope- / Course Rating

140 / 69.3

Höhe

5'570 m / 1600 m ü. M.

Beschreibung der Spielbahnen

Bild: Loch 1/9

Loch 1/9

Ein grossartiges, doch einfaches Loch am Anfang. Die erhöhten Abschläge und das breite Fairway erlauben einen hervorragenden "Drive", gefolgt von einem kurzen "Approach" an das Green, das auf einem kleinen, natürlichen Plateau liegt.

Bild: Loch 2/9

Loch 2/9

Das einzige PAR 5 des Platzes. Es verlangt nach äusserster Genauigkeit und Präzision. Das Loch ist eher eng und die Graben, die das Fairway durchqueren, zwingen zu strategischen, schlauen und genauen Schlägen. Das Green wird zur Linken von einem grossen Bunker verteidigt, was das Erreichen des Greens mit zwei Schlägen, für einen möglichen "Birdie", nicht gerade vereinfacht.

Bild: Loch 3/9

Loch 3/9

Hier handelt es sich um das längste PAR 4 des Platzes. Um den PAR überhaupt denkbar zu machen, wird ein kräftiger Abschlag über einen Graben vorausgesetzt. Will man mit dem zweiten Schlag auf dem Green landen, muss dieser lang und über einen Bach gespielt werden.

Bild: Loch 4/9

Loch 4/9

Ein kurzes aber interessantes PAR 4 mit einem kleinen See zur Linken. Wird gegen rechts gespielt, stellt es kein wirkliches Problem dar. Das Green wird jedoch sehr gut durch verschiedene Gräben und einen kleinen Teich verteidigt.

Bild: Loch 5/9

Loch 5/9

Obschon dieses PAR 4 nicht lang ist, muss der Spieler mit den örtlichen Gegebenheiten genaustens vertraut sein. Wird der erste Schlag nicht vorsichtig genug gespielt und der Ball nicht mit äusserster Präzision plaziert, kann der zweite Schlag auf das Green kompliziert werden. Die Wahl des Schlägers und das richtige Ansetzen des ersten Schlages sind hier die ausschlaggebenden Faktoren.

Bild: Loch 6/9

Loch 6/9

Es ist das einzige PAR 3 auf dem ganzen Platz, doch ein grossartiges Loch. Das Green ist gross und mag den Spieler zu einem Schlag über die Bunker und einem Versuch das Loch mit einem "Birdie" zu erreichen verleiten. Es ist ein einfaches, doch schönes Loch. Überschlagen Sie das Green dieses Loches nicht!

Bild: Loch 7/9

Loch 7/9

Ein wunderbares Loch mit einer grossartigen Aussicht über das Tal und den ganzen Golfplatz. Das Loch ist ideal für den "Tiger", der sich beim Versuch, den Abschlag direkt auf das Green zu plazieren, zuviel zumuten wird. Der durchschnittliche Spieler kann mit einem Sicherheitsschlag rechts vom Loch und einem einfachen zweiten Schlag das Green erreichen. Egal was gemacht wird, doch beim "Approach" an das Green darf kein "Slice" geschlagen werden

Bild: Loch 8/9

Loch 8/9

Ein weiteres sehr interessantes PAR 4, wo ein Graben von den erhöhten Abschlägen durch die Spielbahn läuft. Ein guter und genauer "Drive" garantiert für den zweiten Schlag eine ausgezeichnete Sicht auf das Green. Doch man sollte beim "Drive" und beim "Approach" an das Green keinen "Slice" spielen.

Bild: Loch 9/9

Loch 9/9

Ein phantastisches letztes Loch, das dem "Tiger" wiederum das Angreifen erlaubt. Der grossartige Abschlag über den Rhein hat verschiedenste Landemöglichkeiten auf dem Fairway. Ein langer und genauer Schlag über den Rhein und der Ball wird auf dem Fairway nahe dem Green landen, was die Möglichkeit eines Birdies erheblich vergrössert. Hier darf man nicht zu kurz spielen. Ein Sicherheitsschlag auf das Fairway wird den "Approach" an das Green, das leicht nach hinten abfällt, nur verlängern und erschweren. Hier kann der Spieler seinen "Back-Spin" testen! Dieses letzte Loch kann das gesamte Spielergebnis ruinieren. Also Vorsicht!